Hier kann ich einen Anwalt anrufen und mich beraten lassen.

Anwaltshotline:
telefonische Rechtsberatung online
Vereinbaren Sie einen Rückruf,
eines Anwalts Ihrer Wahl!

mak Anwaltskanzlei Menzel Amarotico Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Erfurt


Fotos Anwalt Erfurt - die Kanzlei

Medizinrecht – Urteile

Medizinrecht: keine Zahnarzthaftung bei Behandlungsabbruch

Darf man eine umfangreiche – mehrere Sitzungen andauernde – Zahnersatzleistung abbrechen und dann ohne Nachbesserungsrecht Schadensersatz fordern?

Nein, wenn nicht eindeutige Behandlungsfehler belegbar sind.

Im Oberkiefer der Klägerin hatte der beklagte Zahnarzt umfangreiche Zahnersatzmaßnahmen durchgeführt. Aufgrund des bevorstehenden Urlaubs der Klägerin erfolgte der Zahnersatz provisorisch. Danach wurde eine Zahnfleischentzündung festgestellt und erfolgreich behandelt. Zu weiteren Terminen erschien die Klägerin nicht. Sie ließ ein Gutachten anfertigen, dass die Kronen bemängelte. Der Zahnarzt bot ihr die Nachbesserung des Zahnersatzes an. Sie verweigerte und klagte.

Das Gericht wies die Klage und den Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz ab, da derartige zahnärztliche Behandlungen nicht mit dem Einsetzen der ersten Prothese abgeschlossen seien und zweifelsfrei ein Einverständnis über das Einsetzen der provisorischen Prothese bestand. Ferner sei es dem Arzt zu gestatten, seine Arbeit abzuschließen, um sie bewerten zu können.

Natürlich stehe es der Klägerin jederzeit frei, ohne Mehrkosten die Arbeit von einem anderen Arzt beenden zu lassen.

Medizinrecht Urteil:

Landgericht Münster (Aktenzeichen: 111 O 26/12)

 

Medizinrecht – weitere Urteile

Mehr Urteile finden Sie unter:
http://www.medizinrecht-aktuell.de/

 

Medizinrecht – Gesetze

Im deutschen Medizinrecht gelten sehr viele Gesetze. Hier eine kleine Auswahl von Gesetzen mit denen wir uns schon mehrfach beschäftigen mussten:

Aus unserem Blog

  • Ergänzungsanspruch bei der betrieblichen Altersvorsorge

    Was passiert, wenn die betriebliche Altersversorgung „Pensionskassenrente“ hinter den Erwartungen zurückbleibt und der Arbeitnehmer nach Ausscheiden aus seinem Berufsleben monatlich 149,72 EUR weniger erhält, als ihm ursprünglich berechnet wurde. Das Bundesarbeitsgericht hat nunmehr in seiner Entscheidung vom 24.01.2017 klargestellt, dass der Arbeitgeber nach § 2 Abs. 3 S. 1 i.V.m. § 2 Abs. 1 BetrAVG […]

  • Autokredit widerrufbar?

    Sie haben ein Auto gekauft und das Auto auch noch im Zusammenhang mit dem Kauf finanziert? Stellt sich jetzt die Frage, ob Sie möglicherweise aus diesem Geschäft wieder herauskommen? Die Antwort könnte in der Widerrufsbelehrung des Kreditinstitutes liegen. Zwischenzeitlich wurde festgestellt, dass ein Teil der im Umlauf befindlichen Widerrufsbelehrungen fehlerhaft sind, verbunden mit der Konsequenz, […]

  • Berufsgenossenschaft – Überprüfung des Veranlagungsbescheids lohnt sich!

    Es zeigt sich immer wieder, dass es durchaus sinnvoll sein kann, den Veranlagungsbescheid der Berufsgenossenschaft rückwirkend zu überprüfen. Aus einer Forderung der Berufsgenossenschaft kann nämlich sehr schnell eine Forderung zu eigenen Gunsten werden. So musste unlängst auf unsere Tätigkeit hin die BG Verkehr einen Veranlagungsbescheid rückwirkend aufheben und ändern. Aus einer Forderung der BG i.H.v. […]


Suche