Hier kann ich einen Anwalt anrufen und mich beraten lassen.

Anwaltshotline:
telefonische Rechtsberatung online
Vereinbaren Sie einen Rückruf,
eines Anwalts Ihrer Wahl!

mak Anwaltskanzlei Menzel Amarotico Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Erfurt


Kindergartenplatz – Schadensersatz

Veröffentlicht am

Obwohl § 24 Abs. 2 S. 1 SGB VIII seit dem 01.08.2013 einen Rechtsanspruch eines jeden Kindes, welches das erste Lebensjahr vollendet hat, auf einen Kindergartenplatz vorsieht, fehlen in vielen Städten noch Plätze in Kindertagesstätten oder Kinderkrippen. Dies hat ablehnende Bescheide zur Folge. Wenn also der Rechtsanspruch durch die jeweilige Kommune nicht verwirklicht werden kann, so könne die betroffenen Eltern Schadensersatz verlangen. Dieser Schadensersatzanspruch umfasst die Kosten für eine private Betreuung, welche durch die Eltern aufgebracht werden müssen. Wir beraten Sie gern umfassend zu den Rechtsfolgen des neuen Rechtsanspruchs auf einen Kita-Platz und prüfen Ihre Möglichkeiten infolge der Ablehnung.

Schlagworte: , ,

Schadensersatz – Regress

Veröffentlicht am

Hat ein Rechtsanwalt eine sich aus dem Anwaltsvertrag mit dem Mandanten ergebende Pflicht verletzt und ist dem betroffenen Mandanten hieraus ein Schaden entstanden, so kann er den ihm zustehenden Schadensersatz durch einen Regress gegen den Rechtsanwalt geltend machen. In einem Regressprozess gibt es einige Besonderheiten. Zwar hat der geschädigte Mandant die für ihn günstigen Umstände, also insbesondere die Pflichtverletzung und den kausalen Schaden darzulegen und zu beweisen (BGH vom 06.05.2004, Az.: IX ZR 211/00). Jedoch gibt es auch Beweiserleichterungen zu Gunsten des Mandanten. So findet sich im Zusammenhang mit der unzureichenden Sachverhaltsaufklärung durch den Rechtsanwalt der Anscheinsbeweis, dafür, dass der Mandant bei entsprechender Nachfrage die erforderlichen Informationen geliefert hätte (BGH vom 26.09.1991, Az.: IX ZR 242/90). Gerne prüfen wir die Erfolgsaussichten eines Regresses unter Berücksichtigung einschlägiger Beweiserleichterungen und vertreten Sie außergerichtlich wie gerichtlich.

Schlagworte: ,

Verkehrsunfall – Schadensersatz

Veröffentlicht am

Wer in einen Verkehrsunfall verwickelt ist, stellt sich oftmals die Frage, gegen wen er seine Ansprüche auf Schadensersatz geltend machen kann. Nach den gesetzlichen Vorschriften kommt sowohl ein Schadensersatzanspruch gegen den Halter, den Fahrer und den Haftpflichtversicherer des anderen unfallbeteiligten Fahrzeugs in Betracht. Jedoch ergeben sich viele Besonderheiten, insbesondere bei der Bildung der Haftungsquote zwischen den Beteiligten. Hier gibt es eine Vielzahl an einschlägigen Normen der StVO, Anscheinsbeweisen sowie Urteilen. Gerne verschaffen wir Ihnen hier einen Überblick speziell auf den von Ihnen erlittenen Unfall gerichtet, prüfen die Erfolgsaussichten der Geltendmachung von Ansprüchen und vertreten Sie in dieser Angelegenheit.

Schlagworte: ,

Schadensersatz – Gewerke

Veröffentlicht am

Sind die Gewerke eines beauftragten Bauunternehmers mangelhaft, so ist dieser zunächst zur Nacherfüllung zum Zwecke der Mängelbeseitigung verpflichtet. Führt er diese Arbeiten jedoch innerhalb einer durch den Bauherrn gesetzten Frist nicht ordnungsgemäß, so kann der Bauherr einen anderen Bauunternehmer mit den Arbeiten der Mängelbeseitigung beauftragen und die Kosten als Schadensersatz gegen den ersten Bauunternehmer geltend machen. Ein Schadensersatz kommt auch in Betracht, wenn der Bauunternehmer die Gewerke anderer auf dem Bau tätiger Unternehmer aufgrund nicht ordnungsgemäß durchgeführter Arbeiten beschädigt. Gerne prüfen wir in Ihrem konkreten Fall Schadensersatzansprüche und machen diese auch für Sie geltend.

Schlagworte: ,

Schadensersatz – Rückabwicklung

Veröffentlicht am

Eine falsche Beratung im Zusammenhang mit Kapitalanlagen hat für den einzelnen Anleger oftmals Vermögenseinbußen zur Folge. Dies kann Ansprüche auf Schadensersatz, insbesondere in Gestalt der Rückabwicklung der Geldanlage, begründen. Bei der Rückabwicklung soll der Anleger so gestellt werden, als hätte er die jeweilige Geldanlage gar nicht erst gezeichnet. Folglich muss der aufgewandte Betrag an den Anleger zurückgezahlt werden und die von Folgeschäden freigestellt werden Zug um Zug gegen Übertragung der Geldanlage. Auch kommt die Zahlung eines entgangenen Gewinns in Betracht. Gerne beraten wir Sie über Ihre rechtlichen Möglichkeiten im Zusammenhang mit falscher Beratung und machen diese für Sie geltend.

Schlagworte: ,

Aus unserem Blog