Hier kann ich einen Anwalt anrufen und mich beraten lassen.

Anwaltshotline:
telefonische Rechtsberatung online
Vereinbaren Sie einen Rückruf,
eines Anwalts Ihrer Wahl!

mak Anwaltskanzlei Menzel Amarotico Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Erfurt


Fotos Anwalt Erfurt - die Kanzlei

Wohnungseigentumsrecht Urteile

Wohnungseigentumsrecht – Wohngeldrückstände des Vorbesitzers

Laut Wohnungseigentumsrecht gehen Rückstände/Außenstände des Alt-Eigentümers, des regelmäßig zu zahlenden Wohngeldes, am Miteigentumsanteil nicht an den neuen Eigentümer über.

Es sei denn: Der neue Eigentümer bekommt den Betrag  des Rückstandes in der Jahresabrechnung in Rechnung gestellt. Wichtig ist außerdem, dass diese Jahresabrechnung und die grundlegenden Einzelabrechnungen mit korrektem Nachforderungsbetrag zu Lasten des Erwerbers in der Eigentümerversammlung beschlossen wurden.

Sollte ein solcher Beschluss – mangels Anfechtung – bestandskräftig werden, so ist der Erwerber doch verpflichtet die Rückstände an Wohngeld des Vorbesitzers zu zahlen.

Wohnungseigentumsrecht Urteil:

Oberlandesgericht Köln  (Aktenzeichen: 16 WX 129/97)

 

Aufstellen eines Gartenhäuschens und einer Terrasse

Die Eigentümer einer Erdgeschosswohnung haben auf ihrer Sondernutzungsfläche im Garten ein Gartenhäuschen und eine mobile Terrasse installiert. Auf der Eigentümerversammlung wurde dies aber im Vorfeld bereits abgelehnt.

Somit klagte ein Obergeschossbewohner auf sein Recht. Er fühlte sich durch die nun intensivere Nutzung des Gartens – die durch die Neuinstallationen erst möglich war – gestört.  Außerdem sei die Optik des weißen Wohnhauses (und sogar der ganzen Straße) durch das dunkelbraune Gartenhaus gestört.

Dem folgte der Richter voll und ganz, da auch kein diesbzgl. Sondernutzungsrecht vereinbart wurde. Es sei eine bauliche Veränderung gemäß Wohnungseigentumsgesetzes, durch welche das äußere Erscheinungsbild des gemeinschaftlichen Eigentums beeinträchtigt wurde. Beide Installationen seien zu entfernen.

Wohnungseigentumsrecht Urteil:

Amtsgericht München, Urteil vom 16.10.2014  (Aktenzeichen: 483 C 2225/14 WEG)

 

Teilung von Sondereigentum führt nicht zu mehr Stimmrecht

Unter Vereinbarung des Kopfstimmrechts gilt folgendes: Sollte eine Eigentümer seine Wohnung(en) so teilen, dass mehr Wohnungen als vorher entstehen, so ergibt sich kein anteilig höheres Stimmrecht.

Wenn diese Wohnungen veräußert werden, ergibt sich laut Wohnungseigentumsrecht auch keine neue volle Stimme pro Wohnung für die Neueigentümer.

Es gibt auch keine volle Stimme pro neuer Wohnung, falls der Hausverwalter der Teilung zugestimmt hat.

Wohnungseigentumsrecht Urteil:

Bestätigung des Senatsbeschlusses vom 24. November 1978 – V ZB 2/78, BGHZ 73, 150 ff.

Bundesgerichtshof (Aktenzeichen: V ZR 211/11)

 

Wohnungseigentumsrecht – weitere Urteile

Mehr Urteile finden Sie unter:

http://www.kostenlose-urteile.de/

http://www.juraforum.de/urteile/

Aus unserem Blog

  • Schadensersatz beim Kauf einer Eigentumswohnung

    Die Beklagte veräußerte eine Eigentumswohnung. Bei Abschluss des Kaufvertrages wurde dem Erwerber verschwiegen, dass noch auf dem Nachbargrundstück ein mehrstöckiges Mehrfamilienhaus errichtet werden soll. Die Käufer machten nach Abschluss des Kaufvertrages wegen Verletzung vorvertraglicher Aufklärungspflichten Schadensersatz i.H.v. 10 % des Kaufpreises geltend. Das Landgericht Hamburg gab den Klägern Recht. Zwar war die Gewährleistung ausgeschlossen und […]

  • Beschluss über die Jahresabrechnung der Eigentümerversammlung

    Wenn der Beschluss der Eigentümerversammlung über die Jahresabrechnung auf ein Dokument Be­zug nimmt, das weder Teil des Beschlusstextes noch des Protokolls ist, muss nach dem Be­stimmtheitsgebot das in Bezug genommene Dokument zweifelsfrei bestimmt sein. Es reicht deshalb nicht die Formulierung: „…Die vorliegenden Jahresabrechnungen werden genehmigt“; es sei denn, es lässt sich aus dem Protokoll eindeutig […]

  • Kameraüberwachung in der Tiefgarage nicht erlaubt

    Ein Miteigentümer installierte in der Tiefgarage eine Videoüberwachungskamera. Damit war er in der Lage, Personen und Fahrzeuge, die sich auf der Gemeinschaftsfläche bewegten, zu filmen. Einer der Miteigentümer war damit nicht einverstanden und erhob Klage. Das AG Hamburg, Urteil vom 14.10.2016, Az.: 880 C 9/16, gab dem klagenden Eigentümer Recht. Der Beklagte hat es zu […]


Suche