Hier kann ich einen Anwalt anrufen und mich beraten lassen.

Anwaltshotline:
telefonische Rechtsberatung online
Vereinbaren Sie einen Rückruf,
eines Anwalts Ihrer Wahl!

mak Anwaltskanzlei Menzel Amarotico Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Erfurt


Fotos Anwalt Erfurt - die Kanzlei

Datenschutzrecht:
Tätigkeitsschwerpunkt von Anwältin Amarotico

Anwalt Datenschutzrecht

Martina Amarotico ist eine seit vielen Jahren erfahrene Anwältin für Datenschutzrecht. Ihre Erfahrungen hat sie früher in erster Linie aufgrund Ihrer Tätigkeiten im Bereich Arbeitsrecht gemacht. Denn dort spielt der Datenschutz der Mitarbeiter eine zentrale Rolle. Weil aber der Datenschutz heute auch in vielen anderen Bereichen – insbesondere im Internet – an Aufmerksamkeit gewonnen hat, gehört er zu den täglichen Aufgaben unserer Anwältin. Aus gleichem Grund ist die Beratung (zB. von Firmen) als externe Datenschutzbeauftragte einer der Schwerpunkte unserer Kanzlei und auch von Rechtsanwalt Menzel.

 

Datenschutzrecht in Deutschland

Das Datenschutzrecht gehört zu den neueren Rechtsgebieten. Die Vereinten Nationen und der Europarat erließen erste grundlegende Bestimmungen Ende der 40er und Anfang der 50er Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts.

Bis zum weltweit ersten Datenschutzgesetz (in Hessen), welches “ausdrücklich den Schutz personenbezogener Daten in der Datenverarbeitung regelt“, sollte es aber noch weitere 20 Jahre dauern. Andere Länder und Staaten zogen nach.

Leider hat sich sehr lange nicht viel geändert. Auch Jahre nach der Internetrevolution orientierten sich die Gesetze somit an veralteten Verfahren und Techniken. Bis man sich endlich auf ein EU-weit einheitliches Datenschutzgesetz einigen konnte. Seit dem 25.05.2018 ist die Datenschutzgrundverordnung in Kraft.

Dieses Gesetz war auch zwingend notwendig, da die Möglichkeiten des Eingriffs in die Privatsphäre, sowie der Missbrauch der Daten von Personen und Firmen sich ja gerade durch die EDV (automatisierte Datenverarbeitung) und das Internet (automatisierter Datenaustausch) dramatisch verschärft und verändert haben. Aus diesen Gründen ist sowohl rechtlicher als auch technischer Sachverstand und Erfahrung notwendig.

 

externer Datenschutzbeauftragter

“Öffentliche und nicht-öffentliche Stellen, die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten, haben einen Beauftragten für den Datenschutz schriftlich zu bestellen.” So sah es bereits das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) vor. Durch die neue europaweit vereinheitlichende Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist dieser Zwang nur noch präsenter geworden und wird jetzt auch großflächig umgesetzt. Somit besteht für viele Firmen der Zwang, einen  Datenschutzbeauftragten zu bestellen. All seine Aufgaben sind wiederum in der Datenschutz – Grundverordnung definiert. Sollte ein Unternehmen aufgrund seiner Größe nicht in der Lage sein, eine derartige Stelle dauerhaft zu besetzen, kann dieser Aufgabe auch durch externe Sachverständige, wie unsere Anwälte, nachgekommen werden.

 

Datenschutzrecht im Arbeitsrecht

Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung besteht nicht nur im Privaten. Auch im Arbeitsverhältnis und bei der Benutzung von Betriebsmitteln lebt es fort. Prinzipiell – d.h. ohne schwerwiegenden Verdacht oder vorhergehende Verstöße – haben Sie auch auf Arbeit ein uneingeschränktes Recht auf Ihre Daten. Somit ist weder die Überwachung und Belauschung in Aufenthaltsräumen und Umkleiden, noch das Mitlesen von Eingaben an firmeneigenen Kommunikationsgeräten erlaubt. Welchen Inhalt Ihre persönlichen Dokumente, SMS, Mails, Tweets oder Selfies haben, geht Ihren Chef prinzipiell nichts an. Natürlich sollten Sie die Arbeitszeit nicht für Privates nutzen und selbst auch nicht das Datenschutzrecht von Kollegen und Firma verletzen. Und nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses gibt es keine Gründe Ihre Daten für immer in der Firma zu behalten. Das “Recht auf Vergessen” gilt auch hier.

 

Datenschutzrecht im Internet

Man könnte auch Datenschutzrecht der Telekommunikation oder der Telemedien schreiben. Denn hierzu gehört das Internet und es wird durch ein weiteres eigenständiges Gesetz reguliert: das Telemediengesetz (TMG). Natürlich finden auch die Datenschutzgrundverordnung und die Landesdatenschutzgesetze hier Anwendung, denn die Rechtsgrundlage kann sehr unterschiedlich sein.

mak Anwaltskanzlei: Datenschutzrecht

Datenschutzrecht

Nicht nur Social-Media – Anbieter, wie Facebook und Google sammeln Ihre Daten: Auch Ihr E-Mail-Anbieter, der Handyhersteller mit seiner Cloud, der Internetprovider und viele andere mehr. Alle wollen damit Geld verdienen. Dies kann durchaus berechtigt sein und sich durch seriöse Angebote ausdrücken. Es gibt aber auch immer wieder Verstöße.

Auch die leider oft fahrlässige Verwahrung und Sicherung der persönlichen Daten ist vielmals rechtswidrig. Trotz seriösem Vertragspartners kann somit jedem Menschen Schaden durch einen Datendiebstahl zugefügt werden.

 

 

Datenschutzrecht: Aufgaben

Als Anwalt für Datenschutzrecht wird Frau Amarotico mit verschiedensten Aufgaben – vom Einzelfall bis hin zum langjährigen Vertrag – betraut. Die anwaltlichen Aufgaben umfassen sowohl interne als auch externe Dienstleistungen:

  • Externer Datenschutzbeauftragter
  • Unternehmensdatenschutzbeauftragter
  • Coaching als Datenschutzcoach
  • Datenschutzberater für Unternehmen
  • Datenschutztrainer für Firmen und deren Angestellte
  • Datenschutzgutachter
  • Beratung Geschädigter
  • Prozessbevollmächtigter

 

Aus unserem Blog

  • Schadensersatz beim Kauf einer Eigentumswohnung

    Die Beklagte veräußerte eine Eigentumswohnung. Bei Abschluss des Kaufvertrages wurde dem Erwerber verschwiegen, dass noch auf dem Nachbargrundstück ein mehrstöckiges Mehrfamilienhaus errichtet werden soll. Die Käufer machten nach Abschluss des Kaufvertrages wegen Verletzung vorvertraglicher Aufklärungspflichten Schadensersatz i.H.v. 10 % des Kaufpreises geltend. Das Landgericht Hamburg gab den Klägern Recht. Zwar war die Gewährleistung ausgeschlossen und […]

  • Beschluss über die Jahresabrechnung der Eigentümerversammlung

    Wenn der Beschluss der Eigentümerversammlung über die Jahresabrechnung auf ein Dokument Be­zug nimmt, das weder Teil des Beschlusstextes noch des Protokolls ist, muss nach dem Be­stimmtheitsgebot das in Bezug genommene Dokument zweifelsfrei bestimmt sein. Es reicht deshalb nicht die Formulierung: “…Die vorliegenden Jahresabrechnungen werden genehmigt”; es sei denn, es lässt sich aus dem Protokoll eindeutig […]

  • Kameraüberwachung in der Tiefgarage nicht erlaubt

    Ein Miteigentümer installierte in der Tiefgarage eine Videoüberwachungskamera. Damit war er in der Lage, Personen und Fahrzeuge, die sich auf der Gemeinschaftsfläche bewegten, zu filmen. Einer der Miteigentümer war damit nicht einverstanden und erhob Klage. Das AG Hamburg, Urteil vom 14.10.2016, Az.: 880 C 9/16, gab dem klagenden Eigentümer Recht. Der Beklagte hat es zu […]


Suche