Erläuterung Artikel 17

Artikel 17 DSGVO: Löschung – Recht auf Löschung (“Recht auf Vergessenwerden”)

Art. 17 regelt das “Recht auf Vergessenwerden”. Die betroffene natürliche Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass sie betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht.

Daraus folgt, der Verantwortliche ist verpflichtet, personenbezogene Daten unverzüglich zu löschen, sofern nicht einer der Gründe aus dem Art. 17 Abs. 3 dem entgegenstehen.

Auch hier gilt wieder, dass zu prüfen ist:

  • welche Daten habe ich erhoben
  • zu welchem Zweck
  • auf welcher Rechtsgrundlage.

Habe ich zu viel Daten gespeichert, muss ich dem Betroffenen dies mitteilen. Unmittelbar damit einhergehend dürfte auch gleich ein Datenschutzverstoß vorliegen und somit eine Pflicht auf Löschung zu viel gespeicherter Daten.

Art. 17 Abs. 3

Gründe, die gegen das Recht auf Löschung / “Vergessenwerden” sprechen:

  • Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information
  • Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung
  • Ausübung öffentlicher Gewalt
  • Gründe des öffentlichen Interesses (zum Beispiel im Bereich der öffentlichen Gesundheit , für Archivzwecke, wissenschaftliche oder historische Forschungszwecke oder für statistische Zwecke)
  • zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen

Kontakt

mak-Anwaltskanzlei GmbH
Bahnhofstr. 41-44
99084 Erfurt
Telefon: 0361 / 6791-0
Telefax: 0361 / 6791-100 
info@mak-anwaltskanzlei.de